Weihnachtsgeschenke.

Ich würde ein Ohr zum Zuhören schenken.

Ich würde ein Glas voll schöner Momente schenken. Ich würde Liebe schenken. Ich würde Mut schenken. Ich würde Zeit schenken. Ich würde Spaß schenken. Ich würde Freude schenken. Ich würde Lachen schenken. Ich würde Freundschaft schenken. Ich würde eine zweite Chance schenken.

Die Kinderdarsteller einer Theaterproduktion des Jungen Volkstheaters (Das Mädchen mit den Schwefelhölzchen, Volx Margareten) bezaubern ihr Publikum am Ende des Stücks mit diesen wunderbaren Geschenksideen. Fernab von jeglichem Konsumwahnsinn sprechen sie jene Qualitäten an, die unser aller Leben so bereichern. Die aber scheinbar so selten vorkommen, dass sie ganz besonders wertvoll geworden sind.

In meinen Coachings erlebe ich oft, dass sich viele Menschen einfach Ruhe wünschen. Auch viele Kinder sehnen sich bereits danach, dass „einfach Ruhe ist – einfach mal NICHTS ist“.

Im Einzelfall kann es natürlich ungewohnt sein, wenn mal plötzlich NICHTS ist. Wir sind es so gewohnt, ständig zu konsumieren: Produkte, Informationen, Unterhaltung,….. . Das Fehlen dieses „ewigen Rauschens“ kann dann schon eine richtige Intervention, irritierend und verstörend sein.

In dem ruhigen Moment zwischen zwei Atemzügen offenbart sich angeblich die reine Seele. Hinspüren. Hinschauen.

Ich würde Ruhe schenken.

Damit ich es mir aber nicht mit Euren Lieben verscherze, indem ich die bin, die dazu rät, heuer mal NICHTS zu schenken, möchte ich gerne klarstellen: ganz im Gegenteil! Ich rate zu solch ganz besonderen Geschenken – für sich selbst und für die anderen: das Innehalten im Moment, die Wolken beobachten, in die Betrachtung der endlosen Sterne versinken, die eigenen Gedanken aus der Perspektive der zeitlosen Steine betrachten.

Und warum nicht heuer mal bei den Theaterkindern die Geschenksideen klauen!

Diese Gedanken sind mein Geschenk an Euch. Viel Freude beim genießen und weiterschenken!

Alles Liebe

Sabina

 

Foto: Renate Kalloch by Pixelio