Donnerstag,19. März 2020, Hausarrest Tag 5

Liebes Tagebuch!

Der Tag im Homeoffice beginnt recht früh mit einer Videokonferenz, bei der wir uns über Videokonferenz-Tools, Online-Applikationen und Newsletter-Tools unterhalten.

Danach stelle ich einen Artikel online und scheitere an technischen Feinheiten beim Aufnehmen von einem Video. Ich gebe auf und vergeude anstelle dessen meine Zeit mit dem (erfolglosen) Einbetten von einem Video in meinen Newsletter.

Eine Kollegin fragt bei mir nach, ob ich Erfahrung mit virtuellen Lern- und Trainingsumgebungen habe und welche Tools ich empfehlen würde. Fragt MICH? Ich werfe ein paar dubiose Begriffe in den virtuellen Raum und gestehe, dass ich keine Ahnung von dem Thema habe. Aber ich kenne jemanden, der kennt wen, der sich ein bisschen auskennt.

Wir testen dann noch ein anderes Videokonferenz-Tool, jedoch kann ich die verschiedenen Aspekte von Vor- und Nachteilen nicht herausfinden, also sinnlos für mich.

Ich taste mich an eines meiner Tabus heran: kann ich meine Coachings am ehesten mit Skype, Zoom, Microsoft Team, Whereby, WebEX, Facetime oder mit Sonstwas machen. Oder ist das bei mir wirklich egal?

Ich suche in Youtube das aktuelle Video von meinem Yogastudio, finde es nicht und vergeude meine Zeit mit der endlosen Suche nach Alternativen. Dann ist es zu spät für Yoga, ich muss schnell noch an einem Call teilnehmen.

Endlich Freizeit: ein Telefonat mit einer Freundin endet mit einem Switch auf Facetime, damit wir ihre neue Haarfarbe besser betrachten und besprechen können.

Dann aber endlich auch noch die erlösende Idee: wir verabreden uns zu dritt für Samstagabend zum gemeinsamen Prosecco trinken: in Zeiten von Hausarrest wird jede von uns bei sich zu Hause ein Flascherl öffnen und über Whatsapp schalten wir uns zusammen und feiern eine virtuelle Prosecco Party. Da macht das Virtuelle doch dann auch wieder recht viel Sinn.

Seien wir gespannt, wie das noch weiter geht.

Bis morgen hier in diesem Blog, stay well and stay tuned!